Reibungsloser Zugriff auf verschiedene Gebinde

AQS Kommissionier-Durchlaufregale

Die Einrichtung von Kommissionieranlagen ist ein Hauptaufgabenfeld der AQS. Und da viele Kunden aufgrund wechselnder Aufträge mit verschiedenen Gebindeformen und -größen konfrontiert sind, können wir aufgrund unserer großen Erfahrung Lösungen anbieten, die sämtlichen Anforderungen gerecht werden. Ein optimales Lager- und Bereitstellungssystem ist im Hinblick auf Wirtschaftlichkeit und Prozesssicherheit unerlässlich, da es – gerade bei einem hohen Koordinations- und Steuerungsaufwand – entscheidenden Einfluss auf die Leistungsfähigkeit des gesamten Förderprozesses nimmt.

Auf diesem Gebiet haben die Durchlaufregale von AQS einen besonderen Stellenwert erlangt, weil sich dadurch die Bereitstellung von Waren und Gütern flexibler, effizienter und sicherer realisieren lässt. Die ideale Lösung für eine optimale Kommissionierung.

Überzeugt?

Dann entdecken Sie jetzt alle Komponenten für AQS Kommissionier-Durchlaufregale!

Die Arbeitsweisen und Vorteile im Überblick:

  • FIFO-Prinzip (First-In-First-Out)
  • LIFO-Prinzip (Last-In-First-Out)
  • Laufender Nachschub für Kommissionierer
  • Selbständiger, durch Schwerkraft getriebener Artikel-Lauf zur Entnahmeseite
  • Verbesserte Kommissionierleistung bei reduzierter Fehlerrate

Arbeitsweisen und Vorteile im Überblick:

FIFO

First-in-First-out – dieses Prinzip ist eine besonders sinnvolle Art der Lagerorganisation, wenn es zum Beispiel um Güter mit Verfallsdatum geht oder bei der Überwachung wechselnder Produktionsserien.

Beim FIFO-Prinzip werden die Behälter, Boxen oder Kartonagen, die als erstes eingelagert werden, für die weitere Verwendung als erstes wieder entnommen. In der Regel erfolgt die Bedienung bei dieser speziellen Lagerform über Stapler, auf den untersten Ebenen auch über Hubwagen. Um zu gewährleisten, dass die gewünschte Entnahmereihenfolge eingehalten wird, wird das Regal von der einen Seite beladen und auf der gegenüberliegenden Seite entladen. Der Warentransfer innerhalb des Regals erfolgt auf Schwerkraft getriebenen Tragrollen und ohne zusätzlichen Energiebedarf.

LIFO

Das Last-in-First-out-Prinzip beschreibt eine Lagerorganisation, bei der die Güter, die zuletzt eingelagert wurden, zuerst wieder entnommen werden. Diese Art der Lagerung kommt vor allem dann zum Einsatz, wenn man identische Güter mehrfach in einer größeren Menge besitzt.

Charakteristisch für dieses Lagersystem ist, dass Behälter und Produkte auf derselben Regalseite entnommen werden, auf der sie zuvor eingelagert wurden. Die LIFO-Methode kann zudem vor allem bei Produkten sinnvoll sein, die eine schnelle Umlaufzeit aufweisen und die regelmäßig komplett verbraucht werden. Auf diese Weise wird das Risiko der Veralterung bzw. des Verderbens von Waren und Produkten umgangen.

AKL: Automatische Kleinteilelager

Automatische Kleinteilelager (AKL) sind echte Raumwunder. Denn sie ermöglichen eine extrem platzsparende Lagerung und Kommissionierung kleiner Bauteile in Behältern, Tablaren oder auch Kartons.

Komplette Lagereinheiten von Kleinteilen werden automatisiert entnommen und mittels Förderstreckenanbindung zum Ort der Kommissionierung befördert. Die Anforderungen an AKL bezüglich ihrer Spezifikationen sind aufgrund enger Toleranzen besonders hoch und erfordern daher höchste Präzision in Fertigung und Montage.

Supermarkt

Das Prinzip orientiert sich ausschließlich am tatsächlichen Materialverbrauch am Bereitstellort. Dadurch werden Produktbestände zügig reduziert und geringere Durchlaufzeiten, große Puffer, reduzierte Kapitalbindung und Flexibilität bei Bedarfsänderungen ermöglicht.

Regale mit dem Kanban-Prinzip optimieren die Abläufe in der Fertigung und Montage. Mit Supermarkt-Lösungen lässt sich zudem die einfache Stapelung von Transportbehältern und die gleichzeitige Entnahme auf einen Behälterwagen abbilden. Auch die Zwischenlagerung von Produktionsartikeln auf dem Weg zur Montagestation ist nach dem Supermarkt-Prinzip problemlos möglich.

Downloads